Fit sein dank Bewegung

Wir alle kennen das Sprichwort «Wer rastet, der rostet». Das gilt ganz besonders für ältere Menschen. Wer den ganzen Tag untätig ist und nur in einer Ecke sitzt, verliert zunehmend an Beweglichkeit und Kraft. Im Grunde sollte man den Alltag als eine Art Fitnessparcours begreifen. An jeder Station innerhalb und ausserhalb des Hauses kann man sich ertüchtigen.

Positive Auswirkungen

Nun könnte man einwenden, Sport sei etwas für junge, leistungsfähige Menschen, aber nichts mehr für ältere Semester, geschweige denn für Menschen, die sich mit chronischen Krankheiten herumplagen. Weit gefehlt! Degenerative Prozesse in Muskeln und Gelenken können durch regelmässige körperliche Betätigung verlangsamt werden. Wer sich bewegt, profitiert von einem stärkeren Selbstwertgefühl, hat weniger Stress und weniger Mühe, das Gewicht zu halten. Kommt dazu, dass ältere Menschen dank Bewegung länger unabhängig bleiben und viel später hilfsbedürftig werden. Natürlich muss man sich nicht stundenlang schwitzend und unter Beschwerden abrackern. Alles sollte im Dienste der Gesundheit und der Freude stehen.

Lesen Sie dazu die Empfehlungen Gesundheitswirksame Bewegung bei Erwachsenen und Gesundheitswirksame Bewegung bei älteren Erwachsenen.

Bewegung in den Alltag integrieren

Der Alltag ist eine Art Fitnessparcours, auf dem man sich zu jeder Tageszeit ausserhalb von Fitnesscentern lustvoll und unspektakulär ertüchtigen kann. Staubsaugen ist auch Gymnastik, und in der Badewanne kann man wohlige Dehnübungen machen. Nach dem Leeren des Briefkastens tut einem eine Runde ums Haus ganz gut, Einkaufen stärkt die Ausdauer. Und wenn man dann auf dem Weg noch einen Blumenstrauss pflückt, die Enten füttert oder mit Bekannten einen Kaffee trinkt, verbindet sich das Nützliche mit dem Lustvollen.


Solche Tipps und weitere Anregungen liefern die Broschüren Weiterlesen fördert Ihre Gesundheit und Gesundheit fördern im Alter. Sie können bei der Anlaufstelle Gesundheit und Alter oder bei der Gesundheitsförderung Kanton Zürich (044 634 46 29) bestellt werden.

Planen Sie Ihre Aktivitäten!

Um das Bewegungsverhalten auf Dauer zu verbessern, braucht es Willen, Disziplin – und einen Plan. Man muss sich konkrete Ziele setzen und genau festlegen, wie man diese erreichen will. Es lohnt sich, klein anzufangen und sukzessive zu steigern. Konkrete Ziele im Nahbereich könnten so aussehen: Ich will meine Socken (wieder) selber an- und ausziehen. Ich will die Küche oder den Balkon (wieder) selber wischen. Später wird man vielleicht mutiger: Ich will im Frühling die Insel Mainau zu Fuss besuchen. Ich will nächsten Sommer im Tessin die verschiedenen Dörfer in den Seitentälern anschauen.

In allen Fällen gilt: Planen Sie Ihre Aktivitäten, reservieren Sie genügend Zeit dafür und tragen Sie Ihre Vorhaben in die Agenda ein, das schafft eine gewisse Verbindlichkeit. Montag und Donnerstag: Schwimmen von 10 – 10.30 Uhr. Dienstagnachmittag: Spaziergang mit Walter und Irene. Mittwoch: Physiotherapie mit Krafttraining. Gerade in den schwierigen Tagen nach Operationen, z. B. an Knie oder Hüften, helfen einem solche Agendaeinträge, wieder auf die Beine zu kommen.

Alleine oder gemeinsam?

Kontakte mit andern Menschen tun allen gut. Eine Gruppe kann ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und Kameradschaft vermitteln. Der Möglichkeiten sind viele: Wie wäre es, vor dem Nachmittagsjass einen kleinen gemeinsamen Spaziergang zu machen? Die Fahrradtour mit gemeinsamem Holzsammeln und Bräteln zu verbinden? Im Haus einen Taxidienst zum Schwimmbad, See oder Hallenbad anzubieten? An einer Naturexkursion teilzunehmen und dabei Interessantes über die Pflanzen- und Tierwelt zu erfahren?

Das Bewegungs- und Sportangebot ist sehr vielfältig. Lassen Sie sich von Vereinen, Patientenorganisationen (z.B. Rheumaliga), Physiotherapeuten, Pro Senectute und andern Organisationen beraten. Oder fragen Sie die Anlaufstelle Gesundheit und Alter nach entsprechenden Angeboten. Zu beachten gilt: Wenn Sie in Behandlung sind, sollten Sie Ihre Aktivitäten mit dem Arzt oder der Physiotherapeutin absprechen und sich je nachdem ein individuelles Bewegungsprogramm zusammenstellen lassen.